Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr

Jahreshauptversammlung 2020

Am Samstag, den 04.01.2020 fand im Bürgerhaus Werratal die jährliche Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwebda (FFW) statt.

Die anwesenden Gäste erhoben sich zu einer Schweigeminute zur Ehrung der verstorbenen Kameraden. Kamerad Reinhold Bretschneider trug hierzu das Lied „Der gute Kamerad“ auf der Trompete vor.

Im Jahresbericht des Vereinsvorsitzenden (Vv) Pfister bedankte sich dieser zuerst bei dem scheidenden Wirt des Bürgerhauses Arno Rühlberg für 38 Jahre hervorragende Bewirtung und gab daraufhin eine Einsicht über Veranstaltungen, die die FFW im Jahr 2019 besucht, bzw. ausgerichtet haben. So standen z. B. die Teilnahme an mehreren JHV befreundeter Wehren, diverse Arbeitseinsätze, sowie die Unterstützung des Kinderfestes auf dem Plan. Pfister bedauerte aber, dass die Zuschauerbeteiligung an Veranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehren recht wenig Anklang findet und wünschte sich für 2020 ein größeres Interesse. Auch in diesem Jahr hielt die erfreuliche Bilanz der steigenden Mitgliederzahlen an. Neun neue Mitglieder traten in 2019 in die Feuerwehr ein. Somit kann der Verein mittlerweile 316 Mitglieder zählen.

Im Anschluß folgte der Jahresbericht des Wehrführers Mario siegel. Auch 2019 war wieder ein sehr arbeitsintensives Jahr. 61 Dienstveranstaltungen unterschiedlichster Art wurden absolviert, wobei der Fokus dieses Jahr bei der Wald- und Flächenbrandbekämpfung lag. Hierbei wurde jedoch auch deutlich gemacht, dass nicht nur die Ausbildung der Feuerwehrleute sondern vor Allem auch die Ausrüstung der Feuerwehren darauf deutlich angepasst werden muss, da man im Hinblick auf die Klimaerwärmung des Öfteren mit Trockenperioden rechnen könne. Zu insgesamt 28 Einsätzen musste ausgerückt werden, wobei 2019 der Schwerpunkt im Bereich der technischen Hilfeleistung lag, u. a. auch auf Starkregenereignisse, sowie auf Verkehrsunfällen auf der B 249. Durch die 27 Einsatzkräfte, von denen 14 als Atemschutzgeräteträger ausgebildet sind, wurden 14 Lehrgänge und Seminare aus Kreis- und Landesebene absolviert. Insgesamt leisteten die Kameradinnen / Kameraden ca 1800 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Siegel bemängelte allerdings in erster Linie den überaus bedenklichen Zustand des Feuerwehr-Gerätehauses und stellte per Video die festgestellten Mängel vor. Hier muss zeitnah mit den Planungen für den Neubau begonnen werden! Unter anderem bedauerte Siegel auch den Zustand und fehlende Investitionen in Bezug auf die Ausrüstung.

Die Leiter der Jugendfeuerwehr Jacob Speck und der Leiter der Kinderfeuerwehr Lasse Vopicka erläuterten in ihren Vorträgen, dass für den Nachwuchs ein sehr erfolgreiches Jahr zu Ende gegangen ist. Beide Abteilungen nahmen an mehreren Wettkämpfen teil. So unter anderem am Bundeswettbewerbs der JFW (6. Platz), Waldlauf (Gesamtsieger) oder am Fritz-Sippel-Pokal (1. Platz).

Es folgten die Grußworte der Gäste. Bürgermeister Gerhold Brill bedankte sich für die Einsatzbereitschaft der FFW. Sogleich reagierte er auch auf die vorgebrachten Mängel. Das Schwebdaer Gerätehaus hätte schon vor 20 Jahren neu errichtet werden müssen. Dies konnte aber aufgrund der finanzschwachen Situation der Gemeinde Meinhard bisher nicht umgesetzt werden. Insgesamt stehen für die Meinharder Wehren sehr hohe Ausgaben an: Der Neubau der Gerätehäuser in Frieda (600.000,00 € werden nicht reichen) und Schwebda (kalkuliert mit 700.00,00 bis 800.000,00 €), sowie die Anschaffungen von mehreren neuen Einsatzfahrzeugen bedeutet ein großer Schnitt in der Gemeindekasse.

Gemeindebrandinspektor Björn Reichelt wies auf wetterbedingte wechselnde Einsätze hin. So standen im vergangenen Jahr noch nie so viele Nottüröffnungen wegen der Extremhitze auf dem Plan, wie noch nie!

Der Rechnungsführer Harald Klement stellte an diesem Abend eine besondere Frage: 1650,00 € stehen im Jahr 2019 für Essen und Trinken zu Buche. Muss das sein??? Klement findet: JA! Denn die Einsatzbereitschaft der Wehren ist wichtig und bedeutet zugleich, eine enorme Kraftanstrengung. Die Verpflegung während gefährlichen Einsätzen (Brand, Verkehrsunfall, etc.) muss gewährleistet sein. Besonders der gemeinsame Gedankenaustausch nach beendeten Einsätzen ist sehr wichtig.

Folgende Ehrungen wurden durchgeführt:

Jugendflamme 1: Elisa Heitzenröder, Henrik Wachsmuth, Enna Hilnas Schermirza und Nigen Shermirza

Jugendflamme 2: Tasia Schindewolf, Noah Limmeroth und Sydney Pszywojski

Leistungsspange der Deutschen Jugendwehr: Ine Heitzenröder, Jonathan Pfister, Pascal Przywojski und Tobias Groß

Die Kinderfeuerwehrmedaille in Silber ging an Lasse Vopicka für die Leitungsarbeit in der Kinderfeuerwehr.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrverein: Kai Bokel (mit Plakette in Bronze), Marion Eichstädt, Peter Glahn, Horst Hämmerling, Sascha Herwig (mit Ehrennadel in Bronze), Wilfried Schaub und Herbert Wagner (mit Plakette in Bronze).

Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrverein: Harald Klement (mit Plakette in Silber), Thomas Schädler (mit Plakette in Silber) und Achim Schindler.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrverein: Achim Schindler, Heinz Brand, Wolfgang Laubach und Peter Schäfer

Für 60 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrverein: Horst Rathgeber und Horst Specht

25 Jahre Mitgliedschaft mit Ehrennadel in Bronze: Sascha Herwig, Kai Bokel und Herbert Wagner

40 Jahre Mitgliedschaft mit Ehrennadel in Silber: Harald Klement und Harald Schädler

40 Jahre Mitgliedschaft mit Ehrennadel in Gold: Horst Rathgeber und Karl-Ernst Weist

GBI Björn Reichelt ernannte / beförderte:

-          Zum Feuerwehrmannanwärter: Tobias Groß

-          Zum Oberfeuerwehrmann: Lucas Harbich

-          Zum Hauptfeuerwehrmann: Florian Beck

-          Zum Hauptlöschmeister: Kai Bokel

 

(Bilder zur JHV 2020)

 

 

Dienstag, 07. Juli 2020

Designed by LernVid.com